- Anzeige -

Bauen in zerstörten Städten

von

I. Der Realisierungswettbewerb zum künftigen Berliner Humboldt-Forum ist in eine Jury-Entscheidung von wirklicher Weisheit ausgegangen; die Palme erhielt ein Entwurf, der die schwierige Aufgabe, das nach den überparteilich gefaßten Beschlüssen des Deutschen Bundestags wiederherzustellende Alte mit neuer Architektur im Dienst vielseitiger Nutzungen zu verbinden, auf eine ebenso sensible wie kühne Weise löst. Daß diese Vorlage, wie sich beim Öffnen der Umschläge herausstellte, von Franco Stella, einem Architekten aus Vicenza kam, preisgekrönt zwei Tage, bevor die Welt den 500. Geburtstag des Vicentiners Palladio beging, war eine Pointe besonderer Art.

Foto: Ostfassade, Stiftung Berliner Schloss/Humboldt-Forum/Franco Stella
Foto: Ostfassade, Stiftung Berliner Schloss/Humboldt-Forum/Franco Stella

Die Klippen der Aufgabe, an denen ernsthafte Mitbewerber auf je eigene Weise gescheitert waren, lagen in den drei außerhalb der Rekonstruktion liegenden, also architektonisch freigegebenen Partien der Außengestalt des Baus: der vierten, westlichen Seite des Schlüterhofs, dem am östlichen Spreearm auf das Marx-Engels-Forum blickenden Trakt und der Kuppel über der wiederherzustellenden Barockfassade Eosander v. Göthes. Sie war in der vom Bundestag 2002 und 2003 beglaubigten Kommissionsempfehlung nicht vorgekommen; in die vom Parlament 2007 gebilligte Wettbewerbsausschreibung ging sie ohne formale Festlegung ein. Schon August Stüler sah sich einer kaum lösbaren Aufgabe gegenüber, als er hundertfünfzig Jahre nach Eosander den Auftrag für diesen das triumphale Westportal krönenden Überbau erhielt, der eine Kapelle überwölben sollte. An einen Schinkel-Entwurf anknüpfend, löste er sie in einer Weise, mit der – der Wettbewerb hat es erwiesen – an dieser Stelle kein zeitgenössischer Architekt konkurrieren kann; Franco Stellas Sensibilität erwies sich daran, daß er das erkannte. Auch Christoph Mäckler, Träger des dritten Preises, hatte die Stülersche Lösung in sein Projekt aufgenommen, Hans Kollhoff, seinerseits mit einem dritten Preis bedacht, war ihr nahegekommen; zwei weitere Träger des dritten Preises, Jan Kleihues und das Veroneser Team Eccheli e Campagnola, präsentierten moderne Variationen mit hohem Tambour und einer originell strukturierten Kuppel, die bei den Veronesern aus einem offenen Stahlgerüst bestand. Eine der Ausschreibung entgegenstehende, aber architektonisch reizvolle Kuppel-Alternative, ein gläsern umkleideter Aufsatz von mäßiger Höhe und beträchtlicher Eleganz über Portaltrakt und westlichem Hof stammte von Johannes Kuehn, dessen origineller Gesamtentwurf von der Jury zu Recht mit einem Sonderpreis bedacht wurde.

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Haus der tausend Probebühnen

Das niederländisch-flämische Theaterkollektiv Wunderbaum entert das Theaterhaus Jena – „Thüringen? Kein Problem!“ lautet ihr Motto

Mütter! Courage!

Über mangelnden Nichtverlängerungsschutz in der Elternzeit und unsoziales Personalmanagement an der Theater, Oper und Orchester GmbH Halle

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker