Profilförderungen in NRW vergeben

Das Land Nordrhein-Westfalen hat die Juryentscheidung des Förderprogramms „Neue Wege“ bekanntgegeben. Mit insgesamt rund 9,2 Millionen Euro werden in der ersten Förderrunde 13 kommunale Theater und Orchester für drei Jahre unterstützt. Die Mittel fördern die Stärkung und Ausbildung von besonderen Profilen und künstlerischer Qualität.

Zum Auswahljury gehörten Barbara Mundel (designierte Intendantin der Münchner Kammerspiele ab der Spielzeit 2020/21), Benedikt Stampa (designierter Intendant des Festspielhauses Baden-Baden ab der Spielzeit 2019/20) und Bettina Wagner-Bergelt (Intendanz und künstlerische Leitung des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch) an. Für die Förderer waren Hildegard Kaluza (Abteilungsleiterin Kultur im Ministerium für Kultur und Wissenschaft) und Christian Esch (Direktor des NRW KULTURsekretariats und Jury-Vorsitzender) vertreten. Als Beisitzende nahmen Christina Stausberg für den Städtetag NRW und Ralph Zinnikus für die Bezirksregierung Düsseldorf am Juryverfahren teil.

Aus 31 Bewerbungen wurden 15 Projekte an 13 kommunalen Theatern und Orchestern ausgewählt und mit folgenden Fördersummern bedacht:

Theater Aachen: AKZENT Barock! (591.560 Euro)

Theater Bielefeld: First Contact (820.320 Euro)

Theater Bielefeld: D³ – Dance Discovers Digital (764.840 Euro)

Theater Bielefeld: Laboratorium (339.720 Euro)

Oper Dortmund: Outreach (864.651 Euro)

Theater Duisburg: Spieltrieb (260.000 Euro)

Musiktheater im Revier: Puppentheater (663.920 Euro)

Schauspiel Köln: Richard Siegal (905.000 Euro)

Theater Krefeld und Mönchengladbach: Junges Theater (703.400 Euro)

Schlosstheater Moers: WALLZENTRUM 2025 (718.860 Euro)

Theater an der Ruhr: Theaterstadt (1.110.800 Euro)

Theater Münster: Neue Dramatik (450.250 Euro)

Theater Oberhausen: Theater in die Stadt. Stadt ins Theater (434.935 Euro)

Oper Wuppertal: Sound of the City (260.450 Euro)

Schauspielhaus Wuppertal: Inklusives Schauspielstudio (347.800 Euro)

Im Zuge der Stärkungsinitiative Kultur wächst der Kulturetat des Landes bis 2022 von 200 auf 300 Millionen Euro an. Das Förderprogramm „Neue Wege“ ist Teil der in der Stärkungsinitiative verankerten Neu-strukturierung der Förderung für kommunale Theater und Orchester.

Seit 2019 steht das Programm kommunalen Einrichtungen ergänzend zur 2018 vorgestellten Basisförderung zur Verfügung. Das Fördervolumen „Neue Wege“ wächst bis zum Jahr 2022 auf insgesamt zehn Millionen Euro jährlich an. Die Steuerung des Förderprogramms erfolgt durch das NRW Kultursekretariat (Wuppertal). Im Herbst 2019 wird das Programm erneut ausgeschrieben.

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Unter Kleinstädtern

Das Theater 89, die einstige Ost-Berliner Szenebühne, reist heute durch Dörfer und Städte Brandenburgs

Der Hitler in uns

Hans-Jürgen Syberberg will die „verwüsteten Seelenlandschaften“ der deutschen Geschichte kultivieren

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Cover BIN nicht IM ORKUS

BIN nicht IM ORKUS
Eine kurze Collage aus einem zerschnittenen Textbuch und sechs abgespielten Figuren

Print € 10,00

Alle

Bestseller

1.


(-)

Cover BIN nicht IM ORKUS

BIN nicht IM ORKUS
Eine kurze Collage aus einem zerschnittenen Textbuch und sechs abgespielten Figuren

Print € 10,00

Alle

Sonderangebote

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner