- Anzeige -

Tanzrecherchen NRW KULTURsekretariat

Das internationale Stipendienprogramm des NRW KULTURsekretariats ermöglicht Tanzkünstlern_innen aus aller Welt einen mehrwöchigen Rechercheaufenthalt in Köln bzw. Wuppertal. Dieser findet von Oktober bis November 2016 statt.

Aus 100 internationalen Bewerbungen wurden zwei Teams, die sich mit Aspekten des Digitalen auseinandersetzen, für das Stipendienprogramm ausgewählt. Die Jury setzte sich aus Kerstin Evert, Vera Sander und Eckhard Thiemann zusammen.  

„Die Tanzrecherche NRW #18 in Köln geht an den aus Syrien stammenden Choreografen Enad Marouf und seinen belgischen Partner Billy Bultheel. Vom 15. Oktober bis zum 27. November 2016 nutzen sie die Möglichkeit, die Arbeit an einer mehrteiligen Werkreihe aus  unterschiedlichen Präsentationsformaten fortzuführen. Ihr generelles Interesse gilt der Beziehung von Mensch und Maschine, der wechselseitigen Beeinflussung von Informationsbildung und Bewusstsein, der Körperlichkeit zwischen Realität und Virtualität in Zeiten fortschreitender Digitalisierung. Im Rahmen ihrer Kölner Recherche untersuchen sie vor allem nicht-lineare Erzählstrukturen, wie sie Computerspielen zugrundeliegen. Für die abschließende Präsentation ist ein interaktives Format unter Einbeziehung des Publikums geplant. Partner dieser Tanzrecherche ist die TanzFaktur.“

„Vom 3. Oktober bis zum 25. November 2016 beschäftigen sich die jeweils in der Schweiz und in Berlin lebenden Tanzkünstler*innen Désirée Sophie Meul und Dominik Fornezzi mit dem Verhältnis von körperlicher und geistiger Aktivität und dem Machtverhältnis von Technologie und Körper. Ausgehend von der Figur des Cyborgs setzen sie in ihrer Recherche »TranSphère« künstlerische und wissenschaftliche Methoden des sogenannten Brain-Computer-Interfaces ein. Ihr Ziel: neurologisch messbare Bewegungsprozesse im Gehirn in ästhetisch vielschichtige Choreografien zu übersetzen und gleichzeitig diese Bewegungen und die damit verbundenen Reaktionen beim Publikum zu erforschen. Als Partner beteiligt sich das städtische Kulturbüro.“

Das NRW KULTURsekretariat betreibt seit 2009 zusammen mit den Städten die „Tanzrecherche NRW“ als internationales Stipendienprogramm. Die „Tanzrecherche NRW“ ist im Gegensatz zu anderen Förderprogrammen im Bereich Tanz nicht produktionsorientiert. Während des Aufenthalts ergeben sich für die Stipendiat_innen umfangreiche Vernetzungsaktivitäten des Kultursekretariats und der lokalen Veranstalter. Das Kultursekretariat bietet ein Stipendium von bis zu 7500 Euro, die Städte Köln und Wuppertal stellen hingegen Logistik, lokale Betreuung und Raum. Zum Abschluss werden die Rechercheergebnisse in den Städten öffentlich präsentiert.

- Anzeige -

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Haus der tausend Probebühnen

Das niederländisch-flämische Theaterkollektiv Wunderbaum entert das Theaterhaus Jena – „Thüringen? Kein Problem!“ lautet ihr Motto

Mütter! Courage!

Über mangelnden Nichtverlängerungsschutz in der Elternzeit und unsoziales Personalmanagement an der Theater, Oper und Orchester GmbH Halle

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Alle

Bestseller

Alle

Sonderangebote

Cover Theater HORA

Theater HORA
Der einzige Unterschied zwischen uns und Salvador Dalí ist, dass wir nicht Dalí sind

- 48%

Print € 25,00 € 48,00

Alle

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann