Goethe-Institut vergibt Residenzen in Peking

Zusammen mit dem Walking Theater Studio vergibt das Goethe-Institut China zwei Residenzen für 2020 in den Bereichen Darstellende Kunst und Bildende Kunst.

Das Residenzprogramm ermöglicht deutschen Künstlerinnen und Künstlern für drei Monate an eigenen Projekten mit Chinabezug in Peking zu arbeiten. Eine Produktionsverpflichtung besteht nicht. Auf Wunsch kann aber eine Projektpräsentation stattfinden.

Die Zeiträume der Aufenthalte sind festgelegt auf März bis Mai für das Stipendium für Darstellende Kunst und auf September bis November für Bildende Kunst.

Bewerberinnen und Bewerber sollten ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben, in dem jeweiligen Bereich professionell tätig sein und bereits veröffentlichte Werke oder Publikationen vorweisen können.

Bewerbungsschluss für das Stipendium für Darstellende Kunst ist der 15. Dezember 2019. Für den Bereich der Bildenden Kunst steht noch kein Bewerbungsschluss fest.

Nähere Informationen zur Ausschreibung unter folgendem Link:

https://www.goethe.de/ins/cn/de/kul/res/rep.html

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Konsum der Welt

Die litauischen Künstlerinnen Rugilė Barzdžiukaitė, Vaiva Grainytė und Lina Lapelytė erzählen in „Sun & Sea (Marina)“ auf der Biennale in Venedig vom Burn-out der Gesellschaft – und des Planeten

Hacken für das Theater

Die CyberRäuber kreieren Hyperbühnen, in denen sich virtuelle und erweiterte Realität sowie künstliche Intelligenz mit konventionellem Theater verbinden

Interventionistische Hologrammfamilie

In „Stonewall Uckermark – ein queerer Heimatfilm“ erteilen Tucké Royale und Johannes Maria Schmit bisherigen identitätspolitischen Vorstellungen eine Absage

Deutsch-deutsche Asymmetrien

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, über die Erfindung des Ostdeutschen und koloniale Aspekte der Wiedervereinigung im Gespräch mit Anja Nioduschewski

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

Neuerscheinungen

Alle

Bestseller

1.


(-)

Cover BIN nicht IM ORKUS

BIN nicht IM ORKUS
Eine kurze Collage aus einem zerschnittenen Textbuch und sechs abgespielten Figuren

Print € 10,00

Alle

Sonderangebote

Cover Theater HORA

Theater HORA
Der einzige Unterschied zwischen uns und Salvador Dalí ist, dass wir nicht Dalí sind

- 48%

Print € 25,00 € 48,00

Alle

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler