Kommentar

Burn, Berlin, Burn!

Über das Ende der Intendanz von Chris Dercon an der Volksbühne Berlin

von

Volksbühne, Berlin. Foto: David Baltzer
Volksbühne, Berlin. Foto: David Baltzer

Chris Dercon hat aufgegeben. Eine gute Entscheidung? Eine notwendige. Hier wurde etwas beendet, das nie hätte beginnen dürfen. Nicht jeder kann Theater machen oder eines leiten, das ist nun schlüssig bewiesen. Nach kürzester Zeit steht ein Haus, das mit einer großen Bühne, eigenen Gewerken und einer spezifischen Geschichte beste Voraussetzungen bietet, vor dem Ruin: finanziell, ästhetisch ohnehin. In dem Vorgang, den man nicht anders als Angriff mit Zerstörungsabsicht auf die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz nennen kann, nahm Dercon die Rolle des überforderten, aber störrischen Naiven ein, auf höfliche Weise ignorant. Hätte er nicht besser wissen können, woran er sich beteiligt? Die Planer und Verantwortlichen dieses Vorhabens sind Tim Renner und Michael Müller, beide SPD, die sich zu dem Fall bis heute weitgehend in Schweigen hüllen. 2015 sagte Müller noch, er sei überzeugt, „dass Chris Dercon die Erfolgsgeschichte der Volksbühne auch als Ensemble- und Repertoiretheater fortschreiben wird.“ Marietta Piekenbrock, Dercons Programmdirektorin, hat in einer Diskussion in der Berliner Akademie der Künste das Ensemble als „etwas Atmosphärisches“ beschrieben – und nebenbei eingestanden, dass die Fortführung der Volksbühne als Ensemble- und Repertoiretheater bei den damaligen Verhandlungen kein Gegenstand und dementsprechend auch nie die Absicht der Leitung der Volksbühne war. Ulrich Khuon bezeichnete das daraufhin als einen verschleierten Systemwechsel.

Verschleierter Systemwechsel bringt es auf den Punkt. Denn wesentlich für die zurückliegenden Geschehnisse war die Täuschung der Öffentlichkeit – und zwar über die Art und Weise der Fortführung eines Theaters in öffentlicher Hand. Müller und Renner haben ihren Plan, die Volksbühne zum Zugpferd einer Aufwertung der Stadt in der internationalen Standortkonkurrenz zu machen und dafür völlig zu entkernen, verschleiert. Dercon und Piekenbrock haben diese Täuschung mitgetragen, indem sie die Begriffe Ensemble und Repertoire durch hanebüchene Neuinterpretationen bis zur Unkenntlichkeit entstellt haben. In unnachahmlicher Arroganz haben sie dann jeden begründeten Protest als provinziell und feindselig gegenüber Fortschritt und Innovation bezeichnet, die sie begründungslos für sich reklamierten – ein Paradebeispiel dessen, was Bernd Stegemann „liberalen Populismus“ nennt. Politische Vorgänge werden ihres Inhalts beraubt, es zirkulieren nur noch bloße Wortmarken. In München probiert derzeit Dorfrichter Lilienthal in seinem Scherbenhaufen namens Kammerspiele auf ähnliche Weise, sein Scheitern als Verschwörung der Feinde des Fortschritts auszugeben. Dieses Spiel mit Sprache und Täuschung, der Differenz zwischen gesellschaftlichem Sein, sozialer Rolle und öffentlicher Rede beweist nebenher die Dringlichkeit und Notwendigkeit von Sprechtheater heute – also dem Theater als Ort der Reflexion von Sprache und ihres Wahrheitsbezugs.

Kommentar hinzufügen

Leserkommentare

Lola
1

Ich gebe Ihnen teilweise Recht Herr Hayner. Obwohl Sie sehr dogmatisch nur bestimmte Theater kritisieren, haben Sie doch teilweise Recht. Berlin will touristischer werden. Berlin will mehr und mehr verdienen, Berlin will den Turbokapitalismus erleben. Und so auch die Berliner Theater. Schreiben Sie mal was über das BE Herr Hayner. Oder erlaubts der Chef nicht?

Münchner Galerie Theater
2

"Theater als Ort der Reflexion von Sprache und ihres Wahrheitsbezugs" - das ist eine rein philosophische Bestimmung ohne jeden Sachbezug. Um den geht es aber hier. Sowoh Chris Dercon als auch Matthias Lilienthal kümmern sich um die gegenwärtig rasenden Veränderungen der Welt. Die Lage hat sich inzwischen derart zugespitzt, dass sie mit einem einfachen Wortpaar gekennzeichnet werden kann: Nationalismus gegen Internationalismus. Dercon und Lilienthal arbeiten sich auf an dem notwendigen Versuch, den Nationalismus zum Internationalismus zu erweitern. Da muss man mitmachen, nicht gegenpolemisieren! Die Berliner Volksbühne und die Münchner Kammerspiele sind mit Ausstattung und Personal die genau richtigen Theaterorte dafür. Und das ist keineswegs "beendet". Dercon und die viel geschmähten Besetzer haben zu früh aufgegeben!
Ingmar Thilo

Meistgelesene Beiträge

Alle

auf theaterderzeit.de

Nachsatz

Während unserer Begegnungen ist Grashof fortwährend, wie man so sagt, in Fahrt. Er bringt…

Theater-News

Alle

auf theaterderzeit.de

- Anzeige -

Autorinnen und Autoren des Verlags

A - Z

Bild von Bernd Stegemann

Bernd Stegemann

Bild von Milo Rau

Milo Rau

Bild von Hans-Thies Lehmann

Hans-Thies Lehmann

Bild von Friedrich Dieckmann

Friedrich Dieckmann

Bild von Michael Schindhelm

Michael Schindhelm

Bild von Kathrin Röggla

Kathrin Röggla

Bild von Sasha Marianna Salzmann

Sasha Marianna Salzmann

Bild von Joachim Fiebach

Joachim Fiebach

Bild von Lutz Hübner

Lutz Hübner

Bild von Ralph Hammerthaler

Ralph Hammerthaler

Bild von Nis-Momme Stockmann

Nis-Momme Stockmann

Bild von Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Bild von Gunnar Decker

Gunnar Decker

Bild von Wolfgang Engler

Wolfgang Engler

Bild von Falk Richter

Falk Richter

Bild von Dirk Baecker

Dirk Baecker

Bild von Etel Adnan

Etel Adnan

Bild von Heiner Goebbels

Heiner Goebbels